mobile Seniorenberatung - Edith Ploss

Homepage
Zu meiner Person
Angebote
Beratungsscheck
für Gemeinden
für Privatpersonen
Vortragsangebote
7-Jahres Jubiläum
Kunden-Echo
Presse-Echo
Netzwerk
Kooperationen
Kontakt
Impressum

Verwendungsmöglichkeiten für den Beratungsscheck - für Gemeinden

Bevor SIE Sorgen haben…

  • Angebot Senioren-Check: für BürgerInnen ab 70 oder 75 Jahren. Rechtzeitiges Erkennen von Problemen und frühzeitige Unterstützung geben, um eine Verschlechterung der Situation zu vermeiden, ev. Anträge vor Ort gleich zu stellen.
  • Bei Geburtstagsbesuchen wird dem Jubilar ein Beratungsscheck überreicht. Dies vermittelt, dass die Gemeinde um das Wohlergehen ihrer Bürger sehr bemüht ist.
  • Kunden von „Essen auf Räder“ erhalten den Beratungsscheck. Je nach finanzieller Situation besteht eventuell die Möglichkeit einer Tarifsenkung für das Essen, beispielsweise  bei Ausgleichszulage, hohen Schulden oder anderen außergewöhnlichen finanzielle Belastungen.
  • Die Hausärzte beantragen bei der Gemeinde einen Scheck für Personen, bei denen sie glauben, es braucht mehr als eine medizinische Versorgung. Eine Beratung ist hier von Vorteil, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen.
  • Die Hauskrankenpflege und die mobilen Helferinnen holen bei der Gemeinde einen Beratungsscheck, wenn eine Unterstützung in „bürokratischen“ Angelegenheiten zu Hause gebraucht wird. Dadurch können eventuell finanzielle Mittel zum Zukauf von Hilfen beantragt werden.
  • Pflegende Angehörige sind in ihren Aufgaben voll ausgelastet. Es fällt ihnen schwer, sich durch die Vielfalt der Angebote durchzufragen. In einem Beratungsgespräch vor Ort werden alle Möglichkeiten für sie geklärt und die entsprechenden Anträge gleich gestellt. Ein Beratungsscheck für pflegende Angehörige ist ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung für die geleistete Arbeit.

 

Weitere Verwendungsmöglichkeiten können diskutiert werden.